Den kompletten Gemeindebrief gibt es hier zum Download:

Download (1,16 MB)

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Leserinnen und Leser des Gemeindebriefes!

Du bist ein Gott, der mich sieht. (1. Mose 16,13)
„Du siehst mich“. Das orangefarbene Plakat mit den Kulleraugen vom Kirchentag 2017 hängt immer noch bei mir im Büro. Es erinnert mich daran, dass Gott mich sieht, und wie er mich sieht. Nicht so: „Gott sieht alles – Pfoten weg von den Süßigkeiten!“ Sondern so: „Gott sieht dich. Du bist geliebt und behütet, egal was dir gerade das Leben schwer macht, ob du froh bist oder voller Sorge, einsam, traurig oder voller Zuversicht…“ Und vor allem: „Gott sieht dich, egal wer dich sonst alles übersieht.“ Hagar, eine junge Frau aus Ägypten, sitzt alleine an einer Wasserquelle in der Wüste, hochschwanger, und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Kein Geld, kein Zuhause, nichts zu essen. Sie ist vor ihrer Herrin geflohen. Der Vater ihres Kindes war keine große Hilfe für sie. In dieser Situation findet der Engel Gottes sie. Er sagt zu ihr: „Kehre wieder um.“ Dieser Engel kennt die Fakten. Leere Versprechungen spart er sich. Er könnte sagen: „Stell dich nicht so an, ist doch alles nur halb so schlimm.“ Stattdessen sagt er: „Kehre wieder um zu deiner Herrin und demütige dich unter ihre Hand.“ Hagars Sohn Ismael, der noch nicht geboren ist, wird Großes leisten, so prophezeit ihr der Engel. Damit gibt er ihr etwas sehr Kostbares: Das Wissen, dass Gott einen Plan mit ihr hat, dass alles, was sie gerade erlebt und auch durchmacht, einen Sinn hat. Hagar könnte sich nun bitter bei dem Engel beklagen: „Warum hilfst du mir nicht, warum muss alles so weitergehen!“ Stattdessen dankt sie Gott mit den Worten: „Du bist ein Gott, der mich sieht.“ Ein Gott, der mich sieht, kennt mich mit meinen tiefsten Gefühlen, meinen Zukunftsträumen und meinen Ängsten. Was niemand sonst weiß – Gott weiß es und nimmt mich so an, wie ich bin. Ein Gott, der dich sieht, möchte, dass das, was in dir schlummert, sich entfalten und wachsen kann. Er gibt dir dafür die Zeit, die du brauchst. Gott kennt keine Eile und keinen Stress. Der Zeitpunkt, zu dem du etwas erreichst, ist immer der richtige. Ein Gott, der uns sieht, weiß um die Zwangslagen, in die wir Menschen geraten können. In der Wüste zeigt er uns den Weg zur nächsten Wasserquelle. Er sieht jeden und jede von uns gleichermaßen, ob wir arm sind oder reich, ob wir Einfluss haben oder zu den Schwächsten gehören. Probieren wir, die Welt und die Menschen mit seinen Augen zu sehen. So können wir für einander Engel sein.
Pfarrerin Anna Hellmich


Weihnachtsoratorium 2022

“Jauchzet, frohlocket….“ so klingt es am Sonntag, den 18.  Dezember ab 17 Uhr in der St. Marienkirche Kyritz. Die durch Gäste verstärkte Kantorei der evang. Kirchengemeinde wird unter der Leitung von KMD Michael Schulze die ersten drei
Kantaten des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach aufführen. Das „Neue Konzertorchester Berlin“ begleitet uns, Solisten aus der Region und dem Rundfunkchor Berlin übernehmen die Solopartien.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen, im Büro der Kirchengemeinde, im Tourismusbüro und im Wohndekor Kerstin Streege, Hamburger Straße 18, sind sie erhältlich.

Abschied Pfarrerin Anna Hellmich

Sie haben es bestimmt schon hier oder da gehört: Meine  Familie und ich verlassen Kyritz zum 31.12.2022, weil ich im Januar eine Krankenhausseelsorgestelle in Berlin antreten werde, mit 50 % Dienstumfang. Es ist eine Reise ins Ungewisse, da die Arbeitssituation meines Mannes zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geklärt ist. Ich habe sehr gerne hier gelebt und gearbeitet und tue es noch. Als ich Anfang 2016 nach Kyritz kam, um meinen Probedienst zu beginnen, hatte ich sogleich ein Gefühl von Zuhause. Die Kirchengemeinden sind mir freundlich und interessiert begegnet. Ich habe so einige Anfängerfehler gemacht, die mir zum Glück verziehen wurden…

Bitte lesen Sie im Gemeindebrief weiter.
Hier gibt es ihn zum Download

Lebendiger Adventskalender

Fusion der Kirchengemeinden im Pfarrsprengel Kyritz

Informationen zum Stand der Strukturreform im Pfarrsprengel Kyritz
Am 7. September trafen sich GKR-Mitglieder aus Holzhausen, Drewen, Gantikow und Mechow, um über die anstehende Vereinigung der Kirchengemeinden im Pfarrsprengel Kyritz zu beraten. Eine entsprechende Beschlussvorlage, die auch noch in Kyritz diskutiert werden wird, wurde im Einzelnen  durchgegangen. Wir orientierten uns dabei an der von Rouven Obst erstellten und im Prozess mehrfach überarbeiteten Beschlussvorlage für die Vereinigung der Kirchengemeinden in den Pfarrsprengeln Kolrep und Gumtow zur “Evangelischen Kirchengemeinde Luchleben”.
Zitat aus der Präambel: „Wir als Kirchengemeinden im Pfarrsprengel Kyritz arbeiten seit langem erfolgreich zusammen: Wir wollen uns im Bewusstsein sinkender  Kirchenmitgliedschaften gemeinsam auf den Weg machen und unser Gemeindeleben aktiv gestalten. Wir möchten im Vertrauen auf Gott leben und ebenso vertrauensvoll einander begegnen, einander schätzen und würdigen. Unser Auftrag: Die Kirche bleibt im Dorf oder in der Stadt, in unseren Kirchen spielt das Leben!“ Die einzelnen Kirchorte fungieren als Wahlbezirke, die ab 2025 „ihre“ Ältesten selbst wählen. Der auf diese Weise neu entstehende Gemeindekirchenrat wird paritätisch besetzt sein. Unabhängig von der Anzahl der Gemeindemitglieder vor Ort werden jeweils zwei Kirchenälteste und eine Stellvertretung in den großen GKR gewählt. Bisher Angespartes geht nicht verloren, sondern wird im gemeinsamen Haushalt den eigenen Rücklagen der Kirchengemeinden bzw. bestimmten Gebäuden oder Projekten zugeordnet. Laufende Einnahmen werden ab dem 1.1.2023 gemeinsam verwaltet, mit Rücksicht auf die jeweiligen Bedürfnisse vor Ort. Das Gemeindeleben an den Kirchorten wird von so genannten Ortskirchenausschüssen organisiert, die nach Bedarf zusammenkommen und die jeder 5.000 Euro jährlich zur freien Verfügung haben. Alle größeren Ausgaben werden jeweils für das kommende Haushaltsjahr gemeinsam geplant.
Anna Hellmich / Daniel Feldmann

Friedensgebete

Jeden Donnerstag um 19.30 Uhr: Friedensgebet in der St. Marienkirche Kyritz

In Solidarität mit dem ukrainischen Volk.

 

Kirchenmusik

Das Kirchenmusikprogramm für 2022 finden Sie im Internet unter www.kyritzer-kirchenmusiken.de.
Die Proben der Kantorei finden in der Kirche jeden Mittwoch ab 19.30 Uhr statt. Momentan bereiten wir uns auf das Weihnachtsoratorium (I-III) von Johann Sebastian Bach vor. Aufführung ist geplant am 18. Dezember um 17 Uhr.

Wer über anstehende Konzerte in unserer Kirche per  Mail informiert werden möchte, schreibe einfach an: kantor@kirchengemeinde-kyritz.de. Die Adressen werden ausschließlich für die Versendung von Konzerthinweisen  genutzt. Ich melde mich umgehend bei Ihnen.

Wenn Sie uns gesanglich unterstützen möchte, können Sie dies gern tun – bitte vorher um kurze Info an mich.

Kleine oder auch größere Spenden für die Durchführung der Kirchenmusiken sind immer willkommen und können gern auf folgendes Konto überwiesen werden:

Spendenkonto für Kirchenmusik
Raiffeisenbank OPR eG
IBAN: DE96 1606 1938 0005 0583 92
BIC: GENODEF1NPP
Verwendungszweck: „Kirchenmusik Kyritz“
Spendenbescheinigungen werden gern ausgestellt.

Vielen herzlichen Dank,
Kantor Michael Schulze

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Kyritzer Kirchenmusiken: www.kyritzer-kirchenmusiken.de.